Bastogne und Foy

 

Nach der missglückten Operation "Market Garden" in Holland wurde die Easy Company am 17. Dezember 1944 per Lastwagen in die belgische Stadt Bastogne gebracht. Um vor den Deutschen anzukommen, verließ die Kompanie Frankreich ohne ausreichende Winterkleidung, Munition und Nachschub. Die 101st errichtete einen Verteidigungsring um die Stadt.

 

Das 506th befand sich im Nordost-Quadranten, wo die Easy Company Verteidigungsstellungen in den Wäldern östlich der Bastogne/Foy-Straße bezog. Wieder konnten die Deutschen die Kompanie einkesseln und sie ohne ausreichend Nachschub unter unwirtlichen Bedingungen festsetzen.

 

In jenem Winter, einem der kältesten in der Europäischen Geschichte, hatten die Soldaten der Easy nicht nur mit dem Feind zu kämpfen, sondern auch mit der Kälte.

 

In diesen Wäldern kam es dann zu den schrecklichen Beschuss durch deutsche 8,8 Geschütze bei dem Bill Guarnere ein Bein verlor und Alex Penkalla und Skip Muck in ihrem Schützenloch zerfetzt wurden. Donald "Hoob" Hoobler kam ums Leben als sich ein Schuss aus einer erbeuteten deutschen Pistole löste und seine Hauptschlagader zerfetzte. 


Am 22. Dezember lehnte General McAuliffe eine Kapitulationsaufforderung der Deutschen mit dem schlichten Ausruf „Nuts!“ (Schwachsinn!) ab.

 

General George S. Patton entsetzte mit seiner Dritten Armee schließlich die kämpfenden Fallschirmjäger. Noch heute sagen die Veteranen der Easy, sie hätten die Hilfe Pattons gar nicht benötigt und sie wären mit den Deutschen selber fertig geworden und irgendwie könnte man sich das tatsächlich auch vorstellen.

 

Im Anschluss begann der Angriff auf die Stadt Foy.

 

 

 

Die schweren Kämpfe in den Wäldern von Bastogne und Foy werden in den Folgen 6+7 der Serie "Bastogne" und "Durchbruch" dargestellt.

 

 

Zwischen Bastogne und Foy (am Museum einfach Richtung Foy weiterfahren und Richtung Wald halten) findet man ein Denkmal für die Easy Company.

 

 

 

Wenn man dem Weg am Denkmal in Richtung Wald folgt, erreicht man linkerhand eine Lichtung, von der ein Weg in den Wald führt.

 

Diesen Weg etwa 200 Meter folgen, dann sind rechts bereits die ersten Schützenlöcher der Easy Company zu sehen.

 

Rechts könnt ihr am Waldrand schon das spätere Angriffsziel Foy erkennen.

 

 

Blick auf Foy
Blick auf Foy

 

 

 

 

 

Die Aid-Station in Bastogne

Filmszene (Quelle: hbo.com)
Filmszene (Quelle: hbo.com)

 

An dieser Stelle in Bastogne stand damals die Aid-Station in der Sanitäter Eugene Roe die Krankenschwester Renne Lamaire kennenlernt. Am 24. Dezember 1944 kam sie hier zusammen mit vielen verwundeten US-Soldaten bei einem deutschen Bombenangriff ums Leben.

 

 

 

 

 

Das Konvent in Rachamps

Hier das Konvent in Rachamps. Hier sang der Chor für die Männer der Easy. Die Szene als Winters auf die bisherigen Verluste in der Einheit zurückblickt.