Kriegsende

Sommer 1945: Die Easy Company erreicht die bayrische Stadt Berchtesgarden, einst glamouröser Aufenthaltsort sämtlicher Größen des Dritten Reiches. Die Soldaten feiern die Kapitulation der Deutschen Truppen in Hitlers sogenanntem „Adlerhorst“, dann ziehen sie weiter nach Österreich. Hier erfahren sie, dass sie nach Okinawa verlegt werden sollen, um in den Krieg gegen die Japaner einzugreifen. Nur jene Männer, die genug Entlassungspunkte gesammelt haben, können direkt zurück nach Hause. Aber das sind die wenigsten.

 

Major Winters beantragt die Verlegung zu einer Einheit, die sofort in die Vereinigten Staaten gebracht wird.

Doch sein Antrag wird abgelehnt. Captain Speirs entscheidet sich dafür, weiterhin Kommandant der Einheit zu bleiben, obwohl er genügend „Punkte“ gesammelt hat, um nach Hause zu fliegen. Aber Winters strebt keine Karriere in der Armee an. Er nimmt Nixons Angebot an, mit in sein Familienunternehmen einzusteigen.

 

 

Diese Szene am Ende der Serie hat uns besonders beeindruckt...