Fundstücke

 

Hier seht Ihr eine kleine Auswahl an Fundstücken. Alle Gegenstände sind Oberflächenfunde.

 

An dieser Stelle nochmals eine Bitte, bzw. Warnung ...Sondelt nicht und beschränkt Eure Suche nur auf die Oberfläche.

 

Wer sondelt und "buddelt" spielt mit seinem Leben!

 

Und vor allem ... sondeln stört die Totenruhe !

 

Deutscher Stahlhelm, gefunden in Augsburg
Deutscher Stahlhelm, gefunden in Augsburg
Amerikanischer Stahlhelm, gefunden im Hürtgenwald
Amerikanischer Stahlhelm, gefunden im Hürtgenwald
Deutsche Schulterklappe, gefunden in einem Stellungsloch im Hürtgenwald
Deutsche Schulterklappe, gefunden in einem Stellungsloch im Hürtgenwald
Deutscher Stahlhelm, gefunden im Hürtgenwald
Deutscher Stahlhelm, gefunden im Hürtgenwald
Patronenreste, gefunden in der Batterie Cribecq Saint Marcouf (Normandie)
Patronenreste, gefunden in der Batterie Cribecq Saint Marcouf (Normandie)
Patrone, gefunden in einem Bunker bei Simonskall (Hürtgenwald)
Patrone, gefunden in einem Bunker bei Simonskall (Hürtgenwald)
Reste eines amerikanischen Kampfstiefels in den Wäldern der Ardennen
Reste eines amerikanischen Kampfstiefels in den Wäldern der Ardennen
Granatsplitter, gefunden am Omaha-Beach (Normandie)
Granatsplitter, gefunden am Omaha-Beach (Normandie)
Deutsche Geldstücke, gefunden im Bereich Hürtgenwald
Deutsche Geldstücke, gefunden im Bereich Hürtgenwald
Reste einer Granate, gefunden am Omaha-Beach (Normandie)
Reste einer Granate, gefunden am Omaha-Beach (Normandie)

 

 

 

Ein ganz besonderer Fund

 

Die hier abgebildeten Gegenstände hat ein Bekannter aus dem Nachlass eines amerikanischen Offiziers erhalten und es handelt sich dabei zweifelsfrei um das Rangabzeichen, den Spiegelkragen und silberne Verwundetenabzeichen von Oberst Wegelein, dem Führer der Kampfgruppe Wegelein.

Der Besitzer möchte nicht genannt werden und möchte diesen Fund später als Dauerleihgabe an das Hürtgenwald-Museum weitergeben.

Das LehrRgt (Rgt Wegelein) mit insgesamt 2000 Mann kam am 12. und 13. Oktober 1944 westlich der Ortschaft Germeter (Schlacht im Hürtgenwald) zum Einsatz. Bei dem gescheiterten Angriff westlich Germeter, verlor die Einheit 500 Mann, einschließlich Ihres Kommandeurs Oberst Wegelein.