D-Day, 6. Juni 1944 - Omaha Beach

 

...so hieß eine höchst eindrucksvolle Sonder-Ausstellung, die vom 15. August bis zum 20. Dezember 2009 im Präsentations-Saal des H.E.K.Creativ Verlags in Garbsen OT Schloß Ricklingen zu sehen war. Als "D-Day" (Decision-Day = Entscheidungstag) wurde von den West-Alliierten der erste Tag der großen Invasion am 6. Juni 1944 in der Normandie benannt, und als "Omaha Beach" einer der beiden amerikanischen Landeabschnitte, in diesem Fall an der Küste der Region Calvados. Hier trafen an diesem Tag 34.600 amerikanische Soldaten auf nur 300 deutsche Verteidiger und deren später eintreffende Eingreif-Reserven. Sie alle schrieben an diesem Tag Weltgeschichte - ob sie es nun wollten oder nicht...

Anläßlich des diesjährigen 65. Jahrestages des Beginns der Invasion wurde diese einmalige Ausstellung vom D-Day-Experten und Schriftsteller für Militär-Historie, Helmut Konrad Freiherr von Keusgen, konzipiert und gestaltet, und drei Monate lang in einem eigens dafür ausgestatteten Museum in direkter Nähe jenes historischen "Omaha Beach" einem internationalen Publikum vorgestellt - mit allerbester Resonanz. Dazu sagte von Keusgen: "Ich habe in den drei Monaten vor Ort in den Augen vieler Ausstellungs-Besucher Tränen gesehen, ganz besonders bei D-Day-Veteranen und deren Angehörige..."

 

 

 

Die außergewöhnliche und für Deutschland noch erweiterte Ausstellung, die als einzig derartige auch einmal ausführlich die deutsche Seite zeigt, veranschaulichte mit  mehr als 300  großformatigen Abbildungen und knappen, erklärenden Texten in deutscher, englischer und französischer Sprache, Original-Filmaufnahmen sowie diversen Objekten und farbigen Schautafeln und Landkarten als Orientierungshilfe die schrecklichen Kampfhandlungen an jenem sechs Kilometer langen Strand, an dem die Befreiung Europas und das Ende des Zweiten Weltkrieges begann. Weit entfernt von jedem Pathos und frei von jeglicher Ideologie erschütterte diese Ausstellung ihre Besucher durch ihre ungeschminkte Wahrheit betreffs der grausamen Kampfhandlungen, die für die Amerikaner anfänglich mit einem schrecklichen Desaster begannen, dennoch am Ende dieses denkwürdigen Tages durch die Bildung eines, wenngleich auch nur kleinen Brückenkopfes zum Erfolg führte - jedoch zu einem sehr hohen Preis...

Die Besucher der Ausstellung wurden gewissermaßen sektionsweise durch die gesamten zeitlichen Abläufe geführt, beginnend in der Zeit "Vor dem Krieg", dann jener durch "Die deutsche Besatzung", dem "Ausbau der Verteidigungsanlagen", den beiderseitigen "Vorbereitungen auf die Invasion" (dem größten amphibischen Landeunternehmen der Weltgeschichte), dann "Der Angriff" - und seine Auswirkungen auf die beteiligten Soldaten. Die Abteilung "Der Preis des Sieges" verdeutlichte die schreckliche Dramatik, die sich auf beiden Seiten der Front ereignete. Nicht ohne Grund sprachen die im Hagel deutscher Geschosse am 500 Meter breiten Strand gelandeten GIs bereits zwei Stunden nach dem Beginn der Kampfhandlungen vom "bloody Omaha".

 

 

 

 

Der Standort dieser Ausstellung, nahe Hannover, war gut gewählt, denn die deutschen Soldaten der am „Omaha Beach“ kämpfenden 352. Infanterie-Division kamen vorwiegend aus den Einzugbereichen Hannover, Celle, Braunschweig und Magdeburg. So konnten sich die Veteranen und deren Familienangehörige über die historischen Hintergründe und den Ablauf der tragischen Kampfhandlungen detailliert informieren.

Die Ausstellung wurde auf dem Anwesen des H.E.K.Creativ Verlags in Garbsen OT Schloß Ricklingen, Burgstraße 43, präsentiert.